Event-Review: HEEN

Ja so ist das mit den Pressetexten, die im Vorfeld einer Veranstaltung veröffentlicht werden – sie generieren eine gewisse Erwartungshaltung, und nicht selten ist man ende doch ein wenig enttäuscht…

Das es aber auch anders kommen kann, hat uns HEEN am vergangenen Samstag eindrucksvoll bewiesen.

Wenn HEEN beginnt zu singen vergisst man schnell sämtliche Schubladen, Genres und Klischees – hieß es in der Vorankündigung … und genau das hat er mit seinen Songs auch geschafft. Hier ein bisschen Soul, da ein wenig R&B im nächsten Moment der Groove des Reggaes –  und nicht zu vergessen die Rap-Parts die in vielen seiner Lieder integriert waren. All das mit lediglich zwei „Instrumenten“ – Gitarre und Stimme – wobei die Gitarre letztendlich eine eher untergeordnete Rolle eingenommen hat. Ich persönlich fand das schon sehr beeindruckend…

Dann war da noch der lockere Umgang mit den anwesenden Gästen. Neben dem „Guuude“ was sich im laufe des Abends zu einem Running-Gag entwickelte (was sich dahinter verbirgt, bleibt den anwesenden „Insider“ vorbehalten), war spätestens nach dem „Positionswechsel“ – weg von Mikro und Verstärker – direkt ins Publikum klar … das war Musik zu Anfassen.

 

Auch wenn die Frage hinsichtlich Copyright und Vermarktungslizenzen des während der Zugabe gemeinsam erarbeiteten und komponierten Songs mit den Begriffen „Guuude“ – „Sonnenschein“ und „Loreley“ (oder war es doch Wein?) nicht final geklärt wurde…

… die Frage warum er seine Songs nicht in Deutsch, sondern in englischer Sprache präsentiert hat HEEN dann doch noch zur vorgerückter Stunde auf seine ganz spezielle Art beantwortet – mit einem spontan improvisierten Song über „fehlende Wurzeln“ vorgetragen in deutscher, englischer und russischer Sprache.

 

Und bei solchen Aktionen wird einem klar … „Kunst“ hat schon was mit „Können“ zu tun.

Aufgrund des Feedbacks der anwesenden Leute mit denen ich gesprochen habe, glaube ich das viele einen schönen Abend „Inside“ Rebstock Garden erlebt und verbracht haben. Ich werde – sollte sich die Gelegenheit bieten – in jedem Fall noch einmal einen Abend mit HEEN verbringen wollen.

In diesem Sinne „Guuudeee“ !!!


Falls jemand den Bericht kommentieren möchte – traut euch, denn genau dafür gibt es ja die Kommentarfunktion

Falls Ihr mir eure Meinung lieber persönlich sagen möchtet:

Am 24. März trefft ihr mich in Sankt Goar – bei unserem nächsten Event im Rebstock Garden.

Bis dahin

Dieter